Puffy

MarBSD-X 5.1

OpenBSD Live-CD mit X

english version of this site

MarBSD-X ist die Variante meiner Live-CD inklusive X. Diese Live-CD enthält außer comp alle Dateisets des Basissystems (also inklusive aller X-Dateisets) und außerdem noch einige weitere Packages wie Firefox und einige Konsolenanwendungen.

MarBSD-X verwendet keinen modifizierten Kernel, sondern ist zu 100 % ein originales OpenBSD-System. Dadurch eignet es sich auch für Hardware-Kompatibilitätstests. MarBSD-X erscheint zu jedem OpenBSD Release und trägt daher die gleiche Versionsnummer, wie das korrespondierende OpenBSD-Release. Die momentane Version ist 5.1.

MarBSD-X verwendet den im OpenBSD-Basissystem enthalten minimalistischen Fenstermanager cwm. Es ist aber auch möglich fvwm zu verwenden.

Download

Alle Iso-Images sind aus Bandbreitengründen bzip2-gepackt.

Download von diesem Server:

Download (204 MB). MD5-Wert zur Datei.

FAQ

Wie kann ich mich einloggen?

Der Login funktioniert als root. Je nachdem ob man bei der entsprechenden Frage beim booten ein Passwort eingegeben hat oder nicht entweder mit diesem Passwort oder ohne Passwort.

Kann ich mich auch per SSH zu dem PC mit der Live-CD verbinden?

Ja, das geht, aber erst nachdem man ein Passwort für root gesetzt hat. Entweder kann man das Passwort gleich beim booten setzen oder später mit passwd.

Ich habe MarBSD-X gebootet, aber X startet sich nicht

Du mußt dich erst einloggen (als root) und dann startx eingeben damit X gestartet wird. X wird nicht automatisch beim booten mitgestartet.

Warum gibt es kein Menü und warum gibt es keine Rahmen um die Fenster?

cwm ist ein minimalistischer Fenstermanager. Weder zeichnet er einen Rahmen um die Fenster noch gibt es ein Menü. Um ein Programm wie Firefox zu starten gib die Tastenkombination <Alt>-? ein und tippe "fire". cwm wird automatisch zu "firefox" ergänzen. Drücke dann die Enter-Taste und Firefox wird gestartet (dies kann etwas dauern). Auf die gleiche Art kann auch GQview gestartet werden.

Wie kann ich ein Fenster in cwm maximieren und wie wechsle ich zwischen verschiedenen geöffneten Fenstern?

Mit der Tastenkombination <Strg>-<Alt>-f wird das momentan aktive Fenster maximiert. Mit der Tastenkombination <Alt>-<Tab> wechselt man zwischen mehreren geöffneten Fenstern. Lies auch die Manpage zu cwm. Dort sind alle Tastenkombinationen mit denen cwm gesteuert wird beschrieben.

Kann ich auch einen anderen Fenstermanager als cwm verwenden?

Ja, es ist auch möglich fvwm statt cwm zu verwenden. Falls du cwm bereits gestartet hast, gib die Tastenkombination <Strg>-<Alt>-w ein. Tippe dann einfach "fvwm" und drücke auf Enter. cwm wird sich dann beenden und fvwm starten. Falls du cwm noch nicht gestartet hast, kannst du auch die Datei .xinitrc im Heimatverzeichnis von root editieren und die Zeile exec cwm ändern in exec fvwm.

Firefox startet extrem langsam, gibt es keine Möglichkeit das zu beschleunigen?

Einer der großen Nachteile von Live-CDs ist leider die geringe Geschwindigkeit. Dies merkt man vor allem beim starten von Programmen. Leider gibt es da nur 2 Möglichkeiten: Entweder man verlegt die Programme direkt ins Ram, dann starten sie schneller, aber der Transfer des Dateisystems ins Ram beim booten dauert dafür sehr lange, oder die Programme werden eben direkt von CD gestartet, wodurch sie beim starten sehr lange brauchen. MarBSD-X bietet beide Möglichkeiten an: Sofern du 512 MB Ram oder mehr hast, wirst du beim booten gefragt ob /usr/local ins Ram geladen werden soll. Wenn du dies bejast, dann dauert es recht lange, dafür starten die Programme später schneller. Diese Methode hat noch einen zusätzlichen Vorteil: Dadurch das /usr/local im Ram liegt kann man auch zusätzliche Pakete installieren. Auf Systemen mit 512 MB Ram wird allerdings das Ram-Dateisystem so knapp bemessen, das nur die auf der CD vorinstallierten Pakete hinein passen. Auf Systemen mit 768 MB Ram oder mehr wird jedoch das Ram-Dateisystem automatisch größer bemessen, so daß es möglich ist zusätzliche Pakete (in begrenzten Umfang) hinzu zu installieren.

Ist es möglich weitere Pakete zu installieren?

Ja, das ist möglich. Vorraussetzung ist dazu ein System mit mindestens 768 MB Ram und die Frage nach dem Laden von /usr/local ins Ram muß beim booten mit Ja (bzw. y) beantwortet worden sein. Das laden von /usr/local ins Ram dauert beim booten allerdings eine Weile. Danach können Pakete ganz normal mit pkg_add installiert werden. Diese Pakete liegen dann natürlich im Ram und gehen bei einem Reboot verloren.

Kann ich Konfigurationsdateien oder Veränderungen am System auf einen USB-Stick sichern und beim booten wieder herstellen?

Ja, dazu wird das Script mkbackup mitgeliefert. Dieses Script sichert den Inhalt des Heimatverzeichnisses von root auf einen USB-Stick (oder eine USB-Festplatte). Steck einfach einen USB-Stick an den PC und gib als Befehl mkbackup ein. Später bei einem erneuten Boot wird nach einer eventuell vorher gesicherten Konfiguration gefragt und diese auf Wunsch wieder geladen. Allerdings betrifft dies nur Dateien die im Heimatverzeichnis von root liegen, wie z. B. die Profildateien (.profile). Diese Methode eignet sich also nur dann wenn man beispielsweise neue Aliase in .kshrc aufgenommen hat oder die Startdatei für X (.xinitrc) geändert hat. Veränderte Konfigurationen in /etc oder anderen Teilen des Dateisystems werden dadurch nicht mitgesichert.

Ist es nicht gefährlich als root mit Firefox zu surfen?

Genaugenommen: Ja! MarBSD-X hat per default keinen normalen User angelegt. Eigentlich ist das permanente arbeiten als root gefährlich und sollte vermieden werden. Da es sich jedoch um eine Live-CD handelt kann kein dauerhafter Schaden am System entstehen. Es kann ja nicht wirklich etwas dauerhaft verändert werden. Natürlich kannst du auch einen normalen User anlegen. Allerdings liegt /home nicht im Ram, sondern ist ein Verzeichnis auf der CD. Du kannst wenn du einen normalen Benutzer mit Heimatverzeichnis in /home anlegen willst ein USB-Laufwerk verwenden, das einfach nach /home gemountet wird.

Kann ich auch OpenBSD von MarBSD-X aus installieren?

Nicht wirklich. Aus Platzgründen enthält die CD nicht die gepackten Dateisets. Allerdings ist der bsd.rd Kernel, der zur Installation verwendet wird mit auf der CD enthalten. Um diesen zu booten mußt du wenn der Bootprompt (boot> ) erscheint, folgendes eingeben: boot bsd.rd. Dann startet das Installationsprogramm und du kannst eine Netzwerkinstallation durchführen.


Creative Commons Attribution 2.0 Germany License
Copyright (c) René Maroufi, 2007