Puffy

MarBSD 5.2

Meine OpenBSD-Live-CD

english version of this site

MarBSD ist meine Variante einer OpenBSD-Live-CD. MarBSD existiert in 2 Varianten: als MarBSD-light und MarBSD-serial.

MarBSD-light ist die Standard Version von MarBSD. MarBSD-light enthält nur die folgenden Dateisets: bsd, bsd.rd, base, etc und man (keine X-Dateisets). Es enthät auch einige Text-Tool Pakete wie wget, unzip, nano, fetchmail und mutt.

MarBSD-serial ist identisch im Umfang mit MarBSD-light, nur das MarBSD-serial nicht Tastatur und Maus, sondern eine serielle Konsole für die Ein- und Ausgabe benutzt. MarBSD-serial ist daher zum warten von Servern ohne angeschlossenen Monitor gedacht.

MarBSD für Sparc64

Getestet habe ich diese Live-CD auf einer Sun Blade 100. Die Sparc64 Version ist in der Paketausstattung etc. mit MarBSD-light identisch.

MarBSD für AMD64

Diese Variante existiert genauso wie die i386 Variante in einer normalen Variante und einer Version für die Benutzung über eine serielle Konsole. Die AMD64 Variante unterscheidet sich ansonsten nicht von der i386 Variante.

Ab 512 MB Ram kannst du selber Pakete ins laufende System installieren. Alle Varianten haben auch ein Backupscript integriert, welches Daten auf einen USBstick schreiben kann. Für die Details der Bedienung, lies bitte die FAQ.

Die Iso-Images aller Varianten sind aus Traffic und Bandbreitengründen mit bzip2 gepackt.

Version 5.2:

Download von diesem Server(HTTP):

Download MarBSD-light i386, normale Variante (84 MB).

Download MarBSD-serial i386, serielle Variante (84 MB).

Download MarBSD-light amd64 normale Variante (92 MB).

Download MarBSD-serial amd64 serielle Variante (92 MB).

Download MarBSD Sparc64 für Sun Ultrasparc Computer (82 MB)

MD5-Summen für die Downloads.

FAQ

Welche Systemvorraussetzungen hat die CD?

Die CD läuft auf PCs mit mindestens 128 MB Ram. Sofern mindestens 512 MB Ram zur Verfügung stehen, können auch Packages in ein Memory File System installiert werden.

Ich werde beim booten aufgefordert das Root-Dateisystem anzugeben, was muß ich hier eingeben (nur sparc64)?

Falls du nur ein CD-Laufwerk an deinem PC hast, ist immer cd0a richtig. Wenn du 2 CD-Laufwerke hast, kann es cd0a oder cd1a sein.

Ich werde auch aufgefordert ein Swap-Dateisystem anzugeben, was muß ich hier eingeben (nur sparc64)?

Falls du auf dem PC eine OpenBSD Installation mit Swappartition hast, kannst du die entsprechend vorhandene Swappartition angeben (z. B. wd0b), falls du keine OpenBSD Installation auf der Festplatte hast übernimm den Default (z. B. cd0b), in diesem Fall wird einfach kein Swap verwendet.

Wie kann ich mich einloggen?

Der Login funktioniert als root. Je nachdem ob man bei der entsprechenden Frage beim booten ein Passwort eingegeben hat oder nicht entweder mit diesem Passwort oder ohne Passwort.

Kann ich mich auch per SSH zu dem PC mit der Live-CD verbinden?

Ja, das geht, aber erst nachdem man ein Passwort für root gesetzt hat. Entweder kann man das Passwort gleich beim booten setzen oder später mit passwd.

Ist es möglich weitere Pakete zu installieren?

Ja, das ist möglich. Vorraussetzung ist dazu ein System mit mindestens 512 MB Ram und die Frage nach dem Laden von /usr/local ins Ram muß beim booten mit Ja (bzw. y) beantwortet worden sein. Das laden von /usr/local ins Ram dauert beim booten allerdings eine Weile. Danach können Pakete ganz normal mit pkg_add installiert werden. Diese Pakete liegen dann natürlich im Ram und gehen bei einem Reboot verloren.

Kann ich Konfigurationsdateien oder Veränderungen am System auf einen USB-Stick sichern und beim booten wieder herstellen?

Ja, dazu wird das Script mkbackup mitgeliefert. Dieses Script sichert den Inhalt des Heimatverzeichnisses von root auf einen USB-Stick (oder eine USB-Festplatte). Steck einfach einen USB-Stick an den PC und gib als Befehl mkbackup ein. Später bei einem erneuten Boot wird nach einer eventuell vorher gesicherten Konfiguration gefragt und diese auf Wunsch wieder geladen. Allerdings betrifft dies nur Dateien die im Heimatverzeichnis von root liegen, wie z. B. die Profildateien (.profile). Diese Methode eignet sich also nur dann wenn man beispielsweise neue Aliase in .kshrc aufgenommen hat oder die Startdatei für X (.xinitrc) geändert hat. Veränderte Konfigurationen in /etc oder anderen Teilen des Dateisystems werden dadurch nicht mitgesichert.

Wie kann ich die serielle Variante der Live-CD nutzen?

Dazu wird ein 2. PC benötigt der mit einem seriellen Nullmodemkabel mit dem ersten seriellen Anschluß des PCs mit der Live-CD verbunden ist. Auf dem 2. PC muß dann ein Terminalprogramm aufgerufen werden. Dies muß noch vor dem booten von der Live-CD erfolgen. Falls der 2. PC ebenfalls mit OpenBSD läuft kann man das Programm tip als Terminalprogramm verwenden.


Creative Commons Attribution 2.0 Germany License
Copyright (c) René Maroufi, 2007